Neuigkeiten aus erster Hand?

Neuigkeiten und Hintergründe aus der Dichtungstechnik erfahren, innovative Produkte kennenlernen – im kostenlosen E-Mail-Newsletter von Freudenberg Sealing Technologies.

Materials

Werkstoffe

„Werkstoffe“ sind die Grundlagen unserer Technologie. Denn so selbstverständlich, wie viele Menschen jeden Tag mit Produkten, in denen Dichtungen eingebaut sind, umgehen – so wenig wissen sie in der Regel über die Materialien, auf denen sie basieren. So ist Kunststoff ein verhältnismäßig neuer Werkstoff und galt lange als „Wundersubstanz“. Warum aber ist Kunststoff so flexibel und wie unterscheiden sich die verschiedenen Mischungen? Wann ist eine Dichtung aus Silikon besser als eine aus Polyurethan oder Kautschuk?

FKM – Fluorkautschuk

FKM - Strukturformel

FKM ist ein in den 1950er-Jahren entwickeltes Misch-Polymerisat aus hoch fluoriertem Kohlenwasserstoff. FKM weist eine sehr gute Medien-, Ozon- sowie Alterungsbeständigkeit auf. Der Werkstoff ist außerdem beständig in Kraftstoffen, Mineralölen und -fetten sowie in aliphatischen und aromatischen Kohlenwasserstoffen.

FKM

Unbeständigkeit besteht gegenüber polaren Lösungsmitteln (z. B. Aceton, MEK, Ethylacetat), niedermolekularen organischen Säuren (Ameisen- und Essigsäure), Bremsflüssigkeit auf Glykolbasis, Ammoniakgas, Aminen, Alkalien und überhitztem Wasserdampf. Es gibt Co-, Ter- und Tetrapolymere mit variierendem Fluorgehalt zwischen 65 und 71 Prozent. Damit kann FKM sehr exakt auf die individuell geforderte Medienbeständigkeit und Kälteflexibilität ausgelegt werden. Ein Vorteil, der insbesondere Anwendungen in der Chemie- und pharmazeutischen Industrie mit Prozesstemperaturen von über 140 °C und aggressiven Medien, denen Werkstoffe wie EPDM oder HNBR nicht gewachsen sind, zuverlässig absichert.

Für Standardartikel, wie O-Ringe, wird vorzugsweise der Werkstoff FKM 38269 eingesetzt. Für Formteile steht der rote Werkstoff FKM 37508 zur Verfügung, der in Anlagen mit weniger aggressiven Reinigungsprozessen zum Einsatz kommt.

Fluorkautschuk ist von –25 °C bis 200 °C einsetzbar und wird überwiegend für Dichtungen in der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie, Erdölförderung, Chemie und Raumfahrt verwendet. FKM-Sondertypen sind auch noch bei –40 °C flexibel. In der allgemeinen Industrie wird FKM überall dort eingesetzt, wo hohe Drehzahlen und hohe Temperaturen auftreten, z. B. bei Radialwellendichtringen für Pumpen und Getriebe.

Verwandte Dokumente

LinkedIn

Join Us!

Freudenberg Sealing Technologies, seine Produkte und Serviceangebote in Wort und bewegten Bildern erleben, sich mit Kollegen und Stakeholdern vernetzen und dabei wertvolle geschäftliche Kontakte knüpfen.

Auf LinkedIn vernetzen!