Neuigkeiten aus erster Hand?

Neuigkeiten und Hintergründe aus der Dichtungstechnik erfahren, innovative Produkte kennenlernen – im kostenlosen E-Mail-Newsletter von Freudenberg Sealing Technologies.

Reibungsreduzierung in der Dichtung

Weinheim, 19. November 2019. Die optimale Funktion von Radialwellendichtringen hängt von vielen Faktoren ab. Einer von ihnen ist die Benetzungsfähigkeit der Dichtlippe. Dieser Parameter spielt besonders bei synthetischen Schmierstoffen wie Polyglykol eine große Rolle. Ist die Benetzung zu gering, erhöht sich nicht nur der Verschleiß der Dichtlippe, es kann durch den Kontakt zur rotierenden Welle auch zu einer Schädigung der Welle selbst führen. Die Ingenieure von Freudenberg Sealing Technologies (FST) und Freudenberg Technology Innovation (FTI) haben eine neue Beschichtung entwickelt, die mit dem Elastomer der Dichtung eine flexible Verbindung eingeht und die Benetzung mit synthetischen Schmierstoffen deutlich verbessert.

Radialwellendichtringe zur Abdichtung drehender Wellen lassen sich dank verschiedener Materialien und Formen in ganz unterschiedlichen Bereichen der Industrie einsetzen. Allen gemeinsam ist die Forderung nach möglichst geringer Reibung, geringem Verschleiß und zuverlässiger Dichtwirkung. Eine optimale Schmierung des gesamten tribologischen Systems hängt ab von der dauerhaften Benetzung der Dichtlippe. Dies stellt besonders bei schlecht benetzenden Schmierstoffen auf Basis von Polyglykol, die in der Antriebstechnik zum Beispiel in Schneckengetrieben zum Einsatz kommen, eine Herausforderung dar. Eine zu geringe Benetzung erhöht den Verschleiß der Dichtlippe und kann durch den Kontakt zur Welle auch zu einem verstärkten Welleneinlauf führen, der letztendlich einen Austausch der Maschinenteile nötig macht.

Eine flexible Verbindung über eine lange Lebensdauer

Um in Getrieben und Pumpen mit synthetischen Schmierstoffen eine optimalere Schmierung zu erreichen, hat Freudenberg Sealing Technologies (FST) die neue Beschichtung 75 FKM 585 plus entwickelt. „Es ist uns gelungen die Dichtlippe so zu beschichten, dass sich polare Öle deutlich besser verteilen“ erläutert Dr. Matthias Adler aus der globalen Materialentwicklung im Bereich Simmerringe Industrie von FST. „Die Mechanik der Schicht ist so modifiziert, dass sie mit dem elastischen Material des Elastomers eine flexible Verbindung über eine lange Lebensdauer eingeht – auch unter dynamischer Belastung. Zudem ist die Beschichtung dort aufgetragen, wo kein Verschleiß entsteht.“ Die aktuelle Entwicklung wurde speziell für Kunden ausgelegt, die den Standard-Simmerring 75 FKM 585 bereits in Antrieben nutzen, für die der Einsatz von Polyglykolölen von den Herstellern vorgeschrieben ist.

Die Beschichtung des Elastomers erfolgt mit Hilfe einer plasmaunterstützten chemischen Gasphasenabscheidung (PE-CVD). Bei diesem Prozess gehen die Elemente im Prozessgas eine chemische Verbindung mit der Oberfläche des Grundkörpers ein. Das entscheidende Kriterium für die Optimierung des Benetzungsverhaltens ist die gezielte Änderung der Wechselwirkung zwischen der Beschichtung und dem synthetischen Schmierstoff. Die Messungen zeigen, dass sich durch spezielle Bestandteile in der neuen Oberflächenbeschichtung wie Kohlenstoff, Sauerstoff und Silizium in einem bestimmten Stoffmengenverhältnis eine optimalere Benetzung im Vergleich zum Standardwerkstoff 75 FKM 585 erreichen lässt.

Neue Technologie auch auf andere Werkstoffe übertragbar

Die Schichtdicke von 75 FKM 585 plus liegt bei einigen Hundert Nanometern und erfüllt mit ihren Eigenschaften die Standards der Hersteller von Industriegetrieben in Bezug auf die Anforderungen Öle/Elastomere. Obwohl sie für einen besonders niedrigen Verschleiß bei hohen Umdrehungen ausgelegt ist, hat sich gezeigt, dass der Reibkoeffizient im Vergleich zum Standardwerkstoff sogar bei niedrigen Drehzahlen wie im Bereich der Losbrechkräfte und der Mischreibung deutlich geringer ausfällt. Die neu entwickelte Technologie ist nicht nur auf Anwendungen mit FKM beschränkt“, ergänzt Dr. Adler, „sondern auch auf andere Werkstoffe übertragbar. Erste Tests an NBR und EPDM zeigen ebenfalls positive Ergebnisse bei der Optimierung der Wechselwirkung zwischen Beschichtung und schlecht benetzenden Ölen.“

Ulrike Reich

Ulrike Reich

Head of Media Relations & Internal Communications

Telephone: + 49 (0) 6201 80 5713

ulrike.reich@fst.com

Download Dokumente

Download Bilder

Presse-E-Mail-Service

Presse-E-Mail-Service

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und erhalten Sie unsere Presseinformationen per E-Mail. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Jetzt anmelden!

Weitere verwandte Artikel

Der Anfang vom Ende des Plastikproblems?

25.02.2020

Weltweit forschen Wissenschaftler an Kunststoffen, die sich komplett in ihre Ausgangsstoffe recyceln lassen. Ein Forscherteam aus den USA vermeldet einen Durchbruch.

Mehr erfahren

Nachhaltigkeit Materialkompetenz

Ungestörte Leichtigkeit

18.02.2020

Elektronische Steuergeräte im Auto bestehen derzeit fast immer aus Aluminium. Der Einsatz von Kunststoffen könnte viel Gewicht sparen. Dafür müssten diese jedoch elektrische Felder abschirmen können.

Mehr erfahren

Nachhaltigkeit Materialkompetenz

Multitalent

11.02.2020

Bauteile aus Kunststoff sind nicht nur leicht, sondern können auch mehrere Funktionen gleichzeitig übernehmen. Möglich wird das durch exakt auf die Anforderung abgestimmte Materialien und die hohe Flexibilität bei der Herstellung von Kunststoffteilen.

Mehr erfahren

Nachhaltigkeit Materialkompetenz

Leichter lenken

04.02.2020

Freudenberg Sealing Technologies stellt Dichtung mit integriertem Lager vor.

Mehr erfahren

Dynamische Dichtungen

Werkstoff für Windstrom

28.01.2020

Würde man ein einziges Rotorblatt aufrecht neben die Dresdner Frauenkirche stellen, dann würde es das Turmkreuz um mehr als zehn Meter überragen. Doch ohne Verbundwerkstoffe wären die Flügel der neuesten Windkraft-Giganten zu schwer.

Mehr erfahren

Nachhaltigkeit Materialkompetenz

Rohstoff aus der Rinde

17.12.2019

Kautschuk ist der natürliche Rohstoff für Gummi. Größter Exporteur von Naturkautschuk ist Thailand. Dort setzen erste Plantagen und Produzenten auf nachhaltige Anbaumethoden.

Mehr erfahren

Nachhaltigkeit Materialkompetenz

Freudenberg entwickelt neue Generation seiner Levitorq-Anlaufscheibe

03.12.2019

Neue "Schaufel"-Funktion ermöglicht höhere, kritische Drehzahlen auch bei Tauchschmierung.

Mehr erfahren

Automobil Dynamische Dichtungen

Der Keil macht’s möglich

29.10.2019

Ein neues Konstruktionskonzept von Freudenberg Sealing Technologies vereinfacht den Aufbau der Dichtung zwischen Gehäuse und Kolbenstange im Inneren eines Stoßdämpfers.

Mehr erfahren

Automobil Dynamische Dichtungen

Neu von XALT Energy: Flacher Lithium-Ionen-Batteriepack für Nutzfahrzeuge

17.10.2019

XALT Energy, eine Marke von Freudenberg Sealing Technologies mit Sitz in Midland, Michigan (USA), entwickelt und produziert Lithium-Ionen-Technologien.

Mehr erfahren

Automobil Materialkompetenz

Immer informiert

Auf dem Laufenden bleiben:
Mit dem Newsletter von Freudenberg Sealing Technologies. 

Jetzt abonnieren!